Anzeige
Anzeige

Nicht nur Weihnachtsmusik: Der gute Stern oder Wie Herzog Max in Bamberg die Zither entdeckte – Kurzführung im Historischen Museum am Domberg

Aktuelles
Zither-Maxl, Collage Christine Kaufmann, © Museen der Stadt Bamberg

Bamberg, 21.11.2018 – In kompakten 30 Minuten gibt Museumsdirektorin Regina Hanemann am 28. November um 12:30 Uhr einen Einblick in die Ausstellung „Der gute Stern oder Wie Herzog Max in Bamberg die Zither entdeckte“ im Historischen Museum. Warum ausgerechnet in Bamberg? So manch alteingesessener Bamberger weiß vielleicht nicht, dass in der Neuen Residenz am Domberg eine faszinierende Persönlichkeit des 19. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte: Die Rede ist von Herzog Maximilian Joseph in Bayern, Vater der berühmten Sisi, Kaiserin von Österreich.
Der Herzog war Historiker, Komponist, Liedersammler, Reiseschriftsteller, Dramatiker, Kunstförderer und vieles mehr. Im Theater in Bamberg hörte er 1837 zum ersten Mal den Zithervirtuosen Johann Petzmayer. Dieses „Erweckungserlebnis“ war der Beginn einer lebenslangen Passion für das Instrument. Der wegen seiner Leidenschaft auch „Zither-Maxl“ genannte Wittelsbacher wurde selbst ein virtuoser Zitherspieler und komponierte für dieses Instrument. Ihm ist es zu verdanken, dass die noch im 17.Jh als „Lumpeninstrument“ angesehene Zither nicht nur Einzug in die höfischen Kreise fand, sondern zum bayerischen Nationalinstrument schlechthin wurde. Dass dieser Siegeszug der Zither auf ein Konzert in Max‘ Geburtsstadt Bamberg zurückzuführen ist, macht deutlich, warum kaum eine andere Stadt besser geeignet wäre, dem Herzog und der Zither eine Ausstellung zu widmen.
Der Freundeskreis der Museen um den Bamberger Dom lädt alle Interessierten zu dieser Kurzführung ein. Treffpunkt ist an der Kasse des Historischen Museums in der Alten Hofhaltung, Domplatz 7, Bamberg. Die Teilnahme an der Führung ist frei, es fallen nur die regulären Eintrittskosten an.
Die „Kunstsnacks“ am Domberg sind ein Angebot speziell für Einheimische und in Bamberg Berufstätige. Bei den 30-minütigen Kurzführungen in der Mittagspause geben die Dombergmuseen reihum einen Einblick in ihre Ausstellungen oder stellen interessante Ausstellungstücke vor. Die Kooperation „Domberg – Museen um den Bamberger Dom“ umfasst das Diözesanmuseum, das Historische Museum in der Alten Hofhaltung, die Staatsgalerie in der Neuen Residenz, die Prunkräume der Neuen Residenz und die Staatsbibliothek Bamberg. PM

Der nächste Kunstsnack-Termin am Domberg:
5. Dezember, 12:30 Uhr: „Einblicke in die Weihnachtsausstellung“ im Diözesanmuseum mit Museumsleiter Holger Kempkens.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang