Anzeige
Anzeige

„Fastnacht in Franken“ überraschend anders – Die Kult-Sendung aus Veitshöchheim läuft am 05. Februar im BR Fernsehen

Aktuelles
Elferrat mit Bernd Händel (Mitte), (Foto: BR/Maximilian Albrecht)

Die diesjährige „Fastnacht in Franken“ wird anders als gewohnt – für die Künstlerinnen und Künstler, die Macher und alle Beteiligten hinter den Kulissen, aber auch für die Zuschauerinnen und Zuschauer zuhause an den Bildschirmen.

Eines jedoch ist wie immer: Mit Engagement, Kreativität und Humor aller Beteiligten soll die „Fastnacht in Franken“, der Höhepunkt der fränkischen Fastnachtssendungen, das Publikum auch in diesem Jahr mit hochkarätigen Büttenreden, Tanz, Klamauk und Musik vom Feinsten unterhalten. Die Sendung, die in bewährter Kooperation des BR-Studios Franken mit dem Fastnacht-Verband Franken entsteht, wurde in den Mainfrankensälen aufgezeichnet. Das BR Fernsehen präsentiert die Sendung am Freitag, dem 05. Februar 2021, ab 20.15 Uhr.

Die fränkische Fastnacht lässt sich auch in Coronazeiten nicht unterkriegen. Das BR Fernsehen präsentiert gemeinsam mit dem Fastnacht-Verband Franken ein Programm, das mit geballter Spiellaune und Humorkraft der Künstler dem Virus Paroli bietet. Alle Fastnacht-Stars, darunter der Dreggsagg aus der Rhön, Michl Müller, der Bauchredner Sebastian Reich mit Nilpferddame Amanda, das Komödianten-Duo Volker Heißmann & Martin Rassau und Büttenredner Peter Kuhn haben sich für diese Sendung etwas Besonderes einfallen lassen:
Die sonst gewohnte klassische Prunksitzung mit Elferrat und Publikum im Saal startet diesmal mit einem ideenreichen Kammerspiel mit schlagfertigen Vorträgen, Sketchen und allerlei Überraschungen. Dieses mündet in eine Fastnachts-Sitzung, in der die Künstlerinnen und Künstler mit traditionellen Büttenreden und kabarettistischen Beiträgen begeistern.

„Fastnacht in Franken“ wurde dieses Jahr zeitnah zur Ausstrahlung, vom 25. bis 30.01., aufgezeichnet. So wird versucht, die Beiträge der Künstler auch in diesem Jahr so aktuell wie möglich zu halten. Zugleich wurde durch die Verteilung der Aufzeichnung auf mehrere Tage den coronabedingten Hygieneauflagen Rechnung getragen. Regelmäßige Testungen durch das Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg sorgten dafür, dass die Aufzeichnung reibungslos ablief. Bis zum Ausstrahlungstag wird jedoch ein kleines Produktionsfenster offengehalten, um auf aktuelle Geschehnisse reagieren zu können. Die Mainfrankensäle in Veitshöchheim bieten wie gewohnt die Kulisse der Sendung. Die direkte Interaktion mit den Gästen im Saal ist zwar in diesem Jahr nicht möglich, doch die Prominenz kann sich dennoch auf den ein oder anderen Seitenhieb gefasst machen.

Die „Fastnacht in Franken“ wird seit 1987 als Live-Sendung ausgestrahlt und ist eine im BR Fernsehen seit den 1990er-Jahren erfolgreiche Sendung. Im ersten Jahr kam „Fastnacht in Franken“ noch aus dem oberfränkischen Lichtenfels, seit 1988 findet sie in den Mainfrankensälen in Veitshöchheim statt.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang