Anzeige
Anzeige

Der „Fettlöserin“ flossen alle Pfunde zu – Kabarettistin Nicole Jäger machte alle rund

Aktuelles

Hallstadt. Der selbsternannten „Fettlöserin“ und Kabarettistin Nicole Jäger flossen bei ihrem Auftritt am 7. April im Hallstadter Kulturboden nicht nur die Pfunde, sondern auch die Sympathien und Lacher ihres Publikums zu. „Ich darf das, ich bin selber dick“, heißt ihr gewichtiges Programm. Und dementsprechend ließ sie auch an diesem Abend kein Tabu in der Schwergewichtsklasse aus.

Die Hamburger Bestseller-Autorin weiß, wovon sie spricht, worüber sie kalauert oder philosophiert. Über die Jahre hat sich das Pfundsweib quasi halbiert – von lebensbedrohenden 340 Kilo auf inzwischen 160 Kilo. 220 Diäten gäbe es in Deutschland, wusste die ganz in Schwarz gekleidete Künstlerin zu berichten. 221 hätte sie gemacht – ohne Erfolg. „Abnehmen geht mir auf den Geist“, hatte sie im FN-Interview bekannt. Einziger Weg, die Pfunde runter zu kriegen, sei weniger essen.

In Hallstadt trat sie jedoch nicht als Diätassitentin an, sondern als selbstbewusste Dicke auf, die sich durch die Tücken ihrer „Dreidimensionalität“ – Höhe mal Breite mal Tiefe – kämpfen muss. Beim Italiener kommen ihr zwar die Bänke entgegen, aber ihr Bauch füllt den Tisch auf. Im Supermarkt wird sie mitleidig von der Oma mit Rollator angesprochen, ihr Arzt würdigt sie keines Blickes, sondern kennt angesichts ihrer Rundungen schon vorab den Befund. Und beim Car-Sharing in Hamburg werden ihr Kleinautos angeboten, die sie allenfalls anziehen, aber nicht fahren kann. Beim Sex zieht sie selbstzweifelnd den Bauch ein, während den Mann doch nur ihr Hintern interessiert. „Und wer sich als Frau beim Blick in den Spiegel toll findet, ist ein Mann!“

Ruhig im Publikum wurde es, als sie Hass-Mails und Kommentare über ihr Dicksein vorlas. Toleranz sieht in einem Land, in dem 66 Prozent der Bevölkerung als übergewichtig gelten, anders aus. Mit Witz, Charme, Selbstironie und einer gehörigen Portion Kampfgeist dokumentierte Nicole Jäger an diesem Abend ein glückliches und selbstbestimmtes Leben auch abseits der gängigen Schlankheitsnormen. Mancher Bierbauch und manche Hüftgoldträgerin ging beschwingt und um einige Kilo Sorgen erleichtert nach Hause. Kabarett kann auch Therapie sein, wenn man es versteht, alle rund zu machen…

Thomas Pregl

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang