Anzeige
Anzeige

Happy Birthday, Giora-Feidman-Tour 85 – am 04. Januar in der Konzert- und Kongresshalle

Veranstaltungstipps
Happy Birthday Giora Feidman (Fotocredit: Artwork: nunc)

Der 85. Ehrentag des großen „King of Klezmer“ Giora Feidman jährt sich gemeinsam mit 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland und dem 100. Geburtstag des berühmten argentinischen Komponisten Astor Piazzolla.

Mit Interpretationen des Klezmers, Piazzollas Tango Nuevo, sowie weltbekannten Melodien und Kompositionen nimmt Giora Feidman sein Publikum anlässlich dieser Feierlichkeiten mit auf eine musikalische Reise. Von traurigen Weisen bis hin zu wilden Tänzen verzaubert er seine Gäste im Rahmen dieser abwechslungsreichen Geburtstagstournee mit Klängen zwischen Träumen und Lachen, Melancholie und Virtuosität.

Begleitet wird der Maestro von dem Ensemble Klezmer Virtuos, das mit Konstantin Ischenko am Akkordeon, Nina Hacker am Kontrabass, Hila Ofek an der Harfe und Andre Tsirlin am Saxophon Feidmans Klarinette ergänzt.

Musik ist für Giora Feidman nicht einfach nur Musik, sie ist vielmehr eine Art der Verständigung über alle Arten von Grenzen hinweg. Ob verschiedene Religionen, Kulturen, Hautfarben oder Traditionen – Giora, selbst als Sohn jüdischer Einwanderer aus Bessarabien am 25. März 1936 in Argentinien geboren, schafft es, mit seiner Klarinette Brücken zwischen Völkern und Kulturen zu bauen. Verschiedenste Musikstile schrecken ihn nicht ab, er vermischt sie und macht aus ihnen ein neues Repertoire. Im Jahr 1956 verließ Giora Feidman im Alter von 21 Jahren Buenos Aires und reiste nach Israel, wo er heute noch lebt.

„Erst als ich in Israel war, wurde mir bewusst, wie wichtig jüdische Musik für mich sein würde. Damals konnte ich noch nicht wissen, wie sehr diese Musik eines Tages mein Leben und meine Karriere als Musiker verändern und bestimmen würde“, so Giora Feidman.

Der Erfolg ergibt sich bei Gioras Leidenschaft für Musik ganz von selbst – mittlerweile gilt er als der berühmteste Klezmer-Klarinettist der Welt. Mehrere Klassik-Echos und sein musikalischer Beitrag zu Steven Spielbergs oscarprämiertem Film „Schindlers Liste“ sprechen für sich.

„Die Klarinette ist das Mikrofon meiner Seele, und ich wurde geboren, um Musik zu machen“, so der Klarinettenvirtuose.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang