Anzeige
Anzeige

Mehr als Gurlitt und Co – Kunstsnack im Historischen Museum am 23. August

Bamberg News
Spurensuche - Sichtung einer Grafik im Depot. Foto: Stadt Bamberg

Am Mittwoch, den 23. August um 12:30 Uhr findet der nächste Kunstsnack im Historischen Museum, initiiert vom Freundeskreis der Museen um den Bamberger Dom, statt. Museumsdirektorin Dr. Regina Hanemann beleuchtet in der 25minütigen Themenführung, die Provenienzforschung im Allgemeinen und ihre spezielle Bedeutung für Bamberg.
Die Provenienzforschung hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt und ist vor allem durch die Gurlitt-Sammlung und Filme wie „Monuments Men“ und „Die Dame in Gold“ in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt. Doch was versteht man eigentlich genau darunter? Was beinhaltet diese Forschung, wer betreibt sie und welche Werke und Sammlungen sind davon betroffen? Wie lassen sich Kunstwerke identifizieren, die ihren Eigentümern unrechtmäßig zwischen 1933 und 1945 entzogen worden sind? Und worin liegt der Unterschied zwischen Raub- und Beutekunst?
Das Historische Museum Bamberg blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück. Im Rahmen eines Forschungsprojekts zur Provenienzforschung (seit 2012) wurde der zwischen 1933 und 1945 erworbene Bestand auf NS-verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter, vor allem aus jüdischem Besitz, systematisch untersucht. Die umfangreichen Ergebnisse sind in der Sonderausstellung SPURENSUCHE des Museums  noch bis zum 15. Oktober zu betrachten. Der Kunstsnack führt anhand von ausgewählten Exponaten in dieses komplexe Thema ein.

Treffpunkt ist an der Kasse des Historischen Museums, Domplatz 7, Bamberg.
Führung/ Eintritt: 7,- € oder Dombergticket.
Mehr Information zu den Angeboten der Museen am Domberg finden sie unter www.domberg-bamberg.de

Die „Kunstsnacks“ am Domberg sind ein Angebot speziell für Einheimische und in Bamberg Berufstätige. Bei den 30-minütigen Kurzführungen in der Mittagspause stellen die Dombergmuseen reihum jeweils ein interessantes Ausstellungstück vor. Die Kooperation „Domberg – Museen um den Bamberger Dom“ umfasst das Diözesanmuseum, das Historische Museum in der Alten Hofhaltung, die Staatsgalerie in der Neuen Residenz, die Prunkräume der Neuen Residenz und die Staatsbibliothek Bamberg. Es fallen die regulären Eintrittskosten an. Termine und Informationen finden sich auf der Internetseite der Dombergmuseen www.domberg-bamberg.de. (PM)

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang