Anzeige
Anzeige

Konzert-Rückblick: JD McPherson ließ es am 12. Juli auf dem Gelände der Mahrs Bräu so richtig krachen

Aktuelles
Foto: Helmut Ölschlegel

Der US-Amerikaner JD McPherson gab am 12. Juli in der Wunderburg auf dem Gelände der Mahrs Bräu ein mitreißendes Konzert und heizte dem Publikum so richtig ein. Stephan Michel von der Mahrs Bräu war es sensationeller Weise gelungen, den international bekannten Singer-, Songwriter und Rock’n’Roller für sein einziges Konzert in Deutschland nach Bamberg zu holen. Hut ab vor so viel Engagement. Die Süddeutsche Zeitung schrieb zur dritten Platte des Rock´n Rollers: „Er entstaubt geschickt das Handwerkszeug der Fünfziger und Sechziger. Das Ergebnis kann es mit den Black Keys lässig aufnehmen: klassischer Gitarren-Twang mit einer feinen, sehr heutigen Brechung. Ein Eddie Cochran für das 21. Jahrhundert.“
Der Weltstar rockte die Wunderburg und riss das Publikum von der ersten Minute bis zur letzten Zugabe mit. Im Vorprogramm spielten die Bamberger Bands No Cash und Mac & The Wild Ones, die das Publikum mit authentischen Cash-Songs und fetzigem Rock’n’Roll auf den Weltstar einstimmten. Und auch der Wettergott spielte an diesem Abend mit. Erst nach dem Konzert setzte plötzlich der Regen ein und sorgte beim Publikum für Abkühlung nach dem „heißen“ Konzert-Abend. Ein kleiner Trost für alle, die das Konzert-Highlight verpassten: Mahrs Bräu-Chef Stephan Michel ließ durchblicken, dass er den Weltstar auch im kommenden Jahr für einen Auftritt in Bamberg engagieren möchte.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang