Anzeige

Die Känguru-Chroniken – Regie: Dani Levy

Kino und Film

Der unterambitionierte Berliner Kleinkünstler Marc-Uwe und das vorlaute Känguru nehmen es mit dem rechtspopulistischen Immobilienhai Dwigs auf, der den Nachbarschaftskiez verschandeln will. Doch davor müssen die beiden sich kennenlernen. Und das geschieht, als das sprechende Beuteltier bei Marc-Uwe an der Tür klingelt und ungefragt sein Mitbewohner wird. Fortan häufen sich die abstrusen Erlebnisse des ungleichen Teams. Das Tier unterwandert jede gesellschaftliche Regel, denn WG-Regeln sind in den Augen des Kängurus nur eine mildere Form der Unterdrückung. (Ab 05.03. im Cinestar und Odeon)

„Marc-Uwe Kling ist Autor, Kleinkünstler und nun auch Drehbuchschreiber. 2008 trat [sein Känguru] erstmals als Figur in einem Podcast auf, später [in] der Textsammlung ‚Die Känguru-Chroniken‘, die auch die Vorlage für den Film liefert.“ (dpa, Zeit.de)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang