Anzeige

„HEIMATPREIS NORDBAYERN“ für die Sandkerwa – Bayerisches Heimatministerium zeichnet fränkische Traditionskirchweih aus

Bamberg News
Sandkerwa-Geschäftsführer Horst Feulner (3.v.r.) und Bürgermeister Dr. Christian Langenahmen gemeinsam mit Sandkerwa-Ehrenamtlichen die Auszeichnung entgegen. Bildnachweis: Heimatministerium

Als „wichtiger Teil der fränkischen Kirchweihtradition mit überregionaler Bedeutung“ wurde am 8. April die Bamberger Sandkerwa auf großer Bühne in der Kaiserburg Nürnberg geehrt. Finanz- und Heimatminister Albert Füracker verlieh im Rahmen des Festakts „HEIMAT BAYERN“ den „Heimatpreises Nordbayern“ an die berühmte Bamberg Kirchweih.

„Mit dem Heimatpreis ehren wir Menschen, die unsere Lebensart und Traditionen pflegen und unsere kulturelle Vielfalt bereichern und erhalten. Sie sorgen dafür, dass unsere Bräuche fortbestehen und an zukünftige Generationen weitergegeben werden“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker fest. Bayern solle für die Bewohner in allen Landesteilen eine attraktive und starke Heimat bleiben.

Zur Bamberger Sandkerwa heißt es seitens des Heimatministeriums: „Die Traditionsveranstaltung ist ein wichtiger Teil der fränkischen Kirchweihtradition mit überregionaler Bedeutung. Dieses traditionelle Bamberger Volksfest ist eine bunte Mischung aus Kirchweihfest, Straßenfest und Bierfest mit regionaler Biervielfalt und stärkt als Treffpunkt für Jung und Alt die Heimatverbundenheit. Die historische Bamberger Altstadt, seit 1993 UNESCO-Weltkulturerbe, bietet dafür einen einzigartigen Rahmen. Die Sandkerwa gilt als unverzichtbarer Pflichttermin im Bamberger Veranstaltungskalender. Daher versammelten sich auch 2017 zahlreiche Bamberger im Sandgebiet zum Feiern – ohne offizielle Sandkerwa. Damit legten die Bürger ein starkes Bekenntnis zu „ihrer“ Sandkerwa ab, so dass durch die Beteiligung der Stadt Bamberg die seit 1951 bestehende Tradition bereits 2018 wieder aufleben konnte. Dieses Beispiel zeigt auch, dass die Durchführung und Bewahrung einer beliebten Traditionsveranstaltung weder Selbstverständlichkeit noch Selbstläufer ist.“
„Der Preis gebührt in erster Linie den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die dieses wunderbare Fest Jahr für Jahr mit viel Herzblut auf die Beine stellen“, betont Bürgermeister Dr. Christian Lange im Rahmen der Preisverleihung. Oberbürgermeister Andreas Starke sieht in der Preisverleihung auch eine Bestätigung dafür, dass es richtig war, die Sandkerwa nach dem Ausfall 2017 unter gemeinsamer Trägerschaft von Bürgerverein IV. Distrikt und der Stadt Bamberg fortzuführen. „So können wir das Fest wieder so erleben, wie wir es lieben: bunt, .fröhlich und ausgelassen“, so das Stadtoberhaupt. „Der Bürgerverein IV. Distrikt freut sich sehr über die Auszeichnung, gerade weil wir auf Grund der Kontroversen um die Sandkerwa auch so viel Kritik einstecken mussten – sei es aus externen Kreisen wegen des Ausfalls der Sandkerwa 2017 oder von internen Gruppen, die die Zusammenarbeit mit der Stadt gescheut haben. Der Preis und die damit verbundene Anerkennung ist Balsam auf die Seele des Bürgervereins und zeigt, dass wir mit der Stadt einen guten Partner an der Seite haben. Bedanken möchten wir uns natürlich bei allen Beteiligten, die die Sandkerwa zu dem machen, was sie ist, allen voran bei den beiden Geschäftsführern der Bamberger Sandkerwa GmbH, Jürgen Wirth und Horst Feulner.“ZITAT Bürgerverein

Die weiteren Preisträger des „HEIMATPREIS Nordbayern“ sind: Bergwaldtheater Weißenburg, Bürgermeisterchor im Landkreis Ansbach e.V., Kulmbacher Bierwoche, Frankenfestspiele Röttingen, Jugendmusikkorps der Stadt Bad Kissingen, Historisches Tillyfest Breitenbrunn, Oberpfälzer Zoiglkultur. PM

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang