Anzeige
Anzeige

Gerhard Schlötzer: „Zeichnen mit Zeichen“ – Ausstellungsreihe im Schaufenster des BBK-Oberfranken und Kunstverein Bamberg

Bamberg News
Gerhard Schlötzers Arbeiten sind Teil seiner Zeichnungen nach Musik, Bleistiftzeichnungen, die durch direktes Reagieren auf verschiedenste Musikstücke entstehen. (Foto: Gerhard Schlötzer)

Als vierte von insgesamt neun Ausstellungen in den Büroräumen des BBK-Oberfranken in der Bamberger Schützenstraße 4 sind bis Ende Februar Zeichnungen von Gerhard Schlötzer unter dem Titel „Zeichnen mit Zeichen“ zu sehen.

Von drei Seiten verglast bietet der Raum den Passanten verschiedene Ein- und Durchblicke. Unter anderem unterstützt von der Sparkassenstiftung Bamberg wurde diese Reihe ins Leben gerufen, um die vielen Schließungen von Ausstellungen zumindest in kleinem Umfang etwas zu kompensieren.

Gerhard Schlötzers Arbeiten sind Teil seiner Zeichnungen nach Musik, Bleistiftzeichnungen, die durch direktes Reagieren auf verschiedenste Musikstücke entstehen. Am Beginn einer Zeichnung sind das oft unwillkürliche, manchmal auch blind aufs Papier gebrachte Striche, die sich im Laufe der Arbeit zu einem immer dichter werdenden Netz mit komplexen Strukturen überlagern. In diesem Prozess ist die Musik die Ideengeberin, der äußere Anlass, der Input für den Künstler. Mit dem Bleistift, dem simpelsten aller Medien, setze er ihre Impulse unmittelbar um. Im Laufe der Arbeit schwindet allerdings die Freiheit, denn die Linien, die sich schon auf dem Blatt befinden, grenzen den Möglichkeitsraum für die neu hinzukommenden Linien ein, und so wird das Zeichnen immer reflektierter, je weiter die Zeichnung fortschreitet.

Darüber hinaus gibt es selbst auferlegte Handlungsgrenzen, Bedingungen, Setzungen. Eine solche ist es, zum Zeichnen nur Zeichen der lateinischen Schrift zu verwenden, Großbuchstaben, die aus den einfachsten Grundformen bestehen: Senkrechte, Waagrechte, steigende Diagonale, fallende Diagonale, Kreis und Kreissegment. Weiter einschränkend, müssen diese Zeichen in der Reihenfolge des zum Zeichnen verwendeten Musiktitels aufgebracht werden. So erklären sich die Titel der Zeichnungen wie: „Process and Reality“, „Ertrinken versinken unbewusst hoechste Lust“ oder „Dies Bildnis ist bezaubernd schoen“. Das quadratische Format der meisten Arbeiten dieser Serie ermöglicht es, das Bild während des Zeichnens immer wieder um 90 Grad zu drehen und so die Zeichnung Schritt für Schritt aufzubauen und dichter werden zu lassen, bis sie genügend Komplexität erreicht und sie von allen Seiten einigermaßen gleichwertig betrachtet werden kann. Bis Anfang 2022 werden weitere Ausstellungen oberfränkischer Künstlerinnen und Künstler folgen.

Die Ausstellung besteht bis 01.03., ist sieben Tage die Woche für 24 Stunden einsehbar, und von 8 bis 22 Uhr beleuchtet.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang