Anzeige
Anzeige

Mokka Makan präsentiert einen originellen Kalender für 2021: Ein Streifzug durch Wayanad (Indien) in stimmungsvollen Bildern. Mit Erzählungen von Rolf-Bernhard Essig

Aktuelles
Ina Kudlich (rechts) und Sonia Al-Kass im „mokka makan“

Der kleine Laden „mokka makan“ im Vorderen Graben 4 in Bamberg bietet eine vorzügliche Auswahl an orientalischen Naschereien in Begleitung feiner Kaffees. Ina Kudlich und Sonia Al-Kass haben mit „mokka makan“ in Bamberg einen Raum geschaffen, in dem sich Qualität schlicht mit Genuss und Freude verbindet. Dabei sehen sie nicht nur die reine Sache, sondern betrachten auch die Zusammenhänge und Hintergründe, um Menschen, ihren Kulturen und der Natur mit Respekt und Achtung zu begegnen. Aus dieser Motivation heraus entstand nun auch die Idee zu einem originellen Kalender, der in stimmungsvollen Bildern – ergänzt mit Erzählungen von Rolf-Bernhard Essig – einen Streifzug durch Wayanad in Indien bietet.

Aus Wayanad in Kerala (Indien), einer der artenreichsten und besonders schützenswerten Gegenden der Erde, finden Kaffee und Gewürze von außerordentlicher Qualität ihren Weg nach Bamberg. Um die bestehende Artenvielfalt zu erhalten und den Menschen vor Ort das Leben in und mit der Natur zu ermöglichen, braucht es Engagement auf allen Seiten. Denn der Konsum in der Domstadt entscheidet über mehr, als vielen bewusst ist. Dabei drängt die Zeit, sich den Zusammenhängen jetzt zu stellen:
Anbaumethoden und Verarbeitungsprozesse massentauglicher Konsumgüter wie Kaffee oder Pfeffer beeinflussen nicht nur die Entwicklung ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Kreisläufe woanders. Der Erhalt von biologischer Vielfalt am anderen Ende der Welt sichert hier ganz konkret unsere Lebensqualität, solange diese nicht nur über Masse, sondern auch über Wert und Güte definiert wird.
Jeder einzelne Einkauf entscheidet nicht nur über die Perspektiven kleiner und großer Gemeinschaften, sondern auch darüber, mit wie viel natürlichen Prozessen wir im Alltag noch in Berührung kommen möchten.

Damit die Freude über den Genuss nicht zu kurz kommt und Natur nicht nur Urlaubsziel wird, sondern Lebensraum bleibt, haben sich Ina Kudlich und Sonia Al-Kass beim Kaffee vor  8 Jahren für den Direkthandel entschieden. Nach ihrer ersten Indien-Reise 2014 brachten sie neben Kaffee und einem der weltweit besten, fast ausgestorbenen schwarzen Pfeffervarietäten, nun auch feinen weißen und herzhaft geräucherten, sowie den edlen echten roten  und  wunderbar frischen fermentierten Pfeffer, den Kaviar unter den Pfeffersorten, nach Bamberg.

Während des Aufenthalts im Januar 2020 entstand dann die Idee zu einem Kalender, der mit stimmungsvollen Bildern und verschmitzten Erzählungen von Dr. Rolf-Bernhard Essig zu einem Streifzug durch diese besondere Gegend einlädt, um einen inspirierenden Blick über den Tassenrand unseres fränkischen Welterbes zu werfen.
Mit dem Kauf des Kalenders und der Gewürze aus Wayanad unterstützen BambergerInnen nicht nur die Anstrengungen zum Erhalt einer einzigartigen biologischen Vielfalt, sondern schaffen auch Perspektiven vor Ort und helfen „mokka makan“ als Teil einer lebendigen Bamberger Innenstadt in Corona-Zeiten über den Winter.
„In einer Zeit, in der Konzerne und Firmen ihre Aufträge Hals über Kopf storniert haben und ArbeiterInnen in den Produktionsländern über Nacht ohne Arbeit und ohne Perspektive zurück gelassen haben, haben wir wie geplant das Jahresgehalt einer neu geschaffenen Stelle in der Kooperative Vanamoolika in Wayanad finanziert“, betonen die mokka makan-Inhaberinnen Ina Kudlich und Sonia Al-Kass.

Der Kalender 2021 „Streifzug durch Wayanad, Indien – mit Erzählungen von Rolf-Bernhard Essig“ ist erhältlich im mokka makan, Vorder Graben 4, in Bamberg.
Weitere Infos unter:
Tel. 0951 20876990 oder
www.mokka-makan.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang