Anzeige

Heimspiel in Bosnien: Brose Bamberg will gegen Nymburk Chance aufs Final8 wahren

Aktuelles
Brose Bamberg muss versuchen, die Reisestrapazen aus den Knochen und Muskeln und die Niederlage gegen Nymburk aus dem Kopf zu bekommen.

Brose Bamberg trifft am 4. Playoffspieltag der Basketball Champions League auf ERA Nymburk. Die Partie wurde aufgrund der bis letzten Freitag in Deutschland herrschenden Einreisesperre für Tschechen von der BCL nach Aleksandrovac in Bosnien und Herzegowina verlegt. Das Hinspiel hat Brose Bamberg mit 87:91 verloren. Beginn des vom Weingut Hitziger präsentierten Rückspiels ist am Dienstag um 20.30 Uhr. DAZN.com überträgt die Partie wie gewohnt live und exklusiv auf seinen Plattformen. Kommentator ist Martin Gräfe.

ERA Nymburk musste nach der letzten BCL-Partie gegen Dinamo Sassari – ebenso wie bekanntlich die Italiener – aufgrund diverser Coronafälle für zehn Tage in Quarantäne. Die war vergangenen Donnerstag vorbei, zwei Tage später standen die Mannen von Oren Amiel in der heimischen NBL wieder auf dem Parkett. In Brno gab es dabei einen ungefährdeten 101:82-Erfolg und damit den 26. Sieg im 27. Ligaspiel. Schwerer als auf nationalem Parkett taten sich die Tschechen zuletzt auf internationalem. Nach dem knappen 91:87-Erfolg am ersten BCL-Playoffspieltag gegen dezimierte Bamberger, brauchte es gegen Sassari einen Buzzer Beater von Hayden Dalton, der mit der Schlusssirene einen hartumkämpften 90:89-Sieg eintütete. Doch egal, wie – Nymburk steht aktuell mit zwei Siegen aus zwei Spielen gut da in Gruppe L und hat das Final8 fest im Blick.

In Spiel eins nach der Quarantäne in Brno überzeugte vor allem Vojtech Hruban mit 24 Punkten. Nicht im Kader war der beste des Hinspiels und Ex-Bamberger Retin Obasohan, der eine nicht näher definierte Krankheit auskurierte. Er war gemeinsam mit Omar Prewitt vor knapp drei Wochen kaum zu stoppen. Beide kamen auf 21 Zähler, verbuchten damit nahezu die Hälfte aller Nymburker Punkte. Allerdings haben die Tschechen in der Offensive viele Optionen. Obasohan und Prewitt gegen Bamberg, Harding (18 Punkte) gegen Sassari, zuletzt Hruban in der NBL. Daher ist es auch kein Wunder, dass ERA Nymburk aktuell das Team der BCL ist, das im Schnitt mit 90,9 Punkten pro Spiel die meisten Zähler erzielt. Vor allem schalten sie schnell von Abwehr auf Angriff um, erzielten so bislang durchschnittlich 18,1 Punkte pro Spiel – auch das ist BCL-Spitze. Jerrick Harding ist dabei aktuell besonders gut drauf. Im Schnitt hat er in den Playoffs bisher 22 Punkte erzielt und das bei einer Trefferquote von 60 Prozent aus dem Feld. Über die gesamte bisherige Saison der Basketball Champions League gesehen, sind aber die anderen drei vorher genannten die besten Nymburker Scorer: Hruban (16,1), Prewitt (15,4) und Obasohan (14,4). Bester Rebounder ist Hayden Dalton mit im Schnitt 7,5 pro Partie, Obasohan vergibt mit durchschnittlich 5,4 die meisten Assists.

Für Brose Bamberg ist es die bis dato längste Anreise zu einem Heimspiel. Am Montagfrüh machte sich der Brose-Tross auf den Weg nach Frankfurt. Von dort ging es per Flugzeug nach Zagreb, weiter dann per Bus ins rund 160 Kilometer entfernte Aleksandrovac. In der dortigen Arena richtet eigentlich KK Igokea seine Heimspiele aus. Der Ortswechsel wurde nötig, da bis letzten Freitag Tschechien von der Bundesregierung als Corona-Mutationsgebiet eingestuft und die Einreise nach Deutschland daher untersagt war. Zwar versuchten die Bamberger am Freitag nochmals alles, um das Spiel – nach der Herabstufung Tschechiens vom Mutations- zum „lediglich“ Hochrisikogebiet – doch noch in heimischer Arena veranstalten zu können, allerdings war es aufgrund der Kurzfristigkeit nicht mehr möglich und wurde von der BCL nicht unterstützt. Jedoch, und damit zurück zum Sportlichen, reist Brose Bamberg mit guter Stimmung nach Bosnien.

Zuletzt gab es – nach dem überzeugenden Auftritt unter der Woche gegen Saragossa – einen konzentrierten Sieg über ratiopharm ulm, einen direkten Playoffkonkurrenten in der BBL. Neben Topscorer Devon Hall (25) zeigte auch Chase Fieler (19), wie gut seine Rückkehr nach der Verletzung dem Team tut. Ebenso wie die von Tyler Larson. Der Point Guard erzielte gegen Ulm vier Punkte – seine ersten BBL-Zähler im Bamberger Dress. Viel wichtiger aber waren seine neun Rebounds und sieben Assists, bei null Ballverlusten. Sein Debüt nach der Verletzung feierte er aber bereits im letzten BCL-Spiel gegen Saragossa. Beim 117:76 kam er auf zwei Punkte und sechs Assists. Für das Scoren waren andere zuständig. Sechs Bamberger Spieler punkteten zweistellig. Zudem wurde mit 21 getroffenen Dreiern der BCL-Rekord geknackt. Zudem schaffte Bamberg bereits zum zweiten Mal diese BCL-Saison einen „Hunderter“. Und auch wenn die Partie in Aleksandrovac stattfindet, ist sie ein Heimspiel für Brose Bamberg. Und da haben die Mannen von Johan Roijakkers einen richtigen Lauf, haben die letzten sieben internationalen Partien auf heimischem Parkett allesamt für sich entscheiden können. Bester Bamberger Werfer in der BCL ist David Kravish mit im Schnitt 13,8 Punkten, gefolgt von Michele Vitali (12,4) und Chase Fieler (11,4). Kravish ist auch Broses bester Rebounder (6,5), während Tyler Larson mit durchschnittlich 6,0 die meisten Assists verteilt.

Tyler Larson: „Es fühlt sich hervorragend an, endlich wieder zurück zu sein und dem Team helfen zu können. Alle haben mich während meiner Verletzung gepusht und unterstützt, jetzt freue ich mich, dass ich all das wieder zurückgeben kann. Wir sind aktuell gut drauf, haben gegen Saragossa und zuletzt Ulm gezeigt, wie es funktionieren kann, wenn wir fokussiert und konzentriert unser Spiel spielen. Das wollen und müssen wir auch gegen Nymburk machen. Sie sind ein starkes Team, haben gute Schützen. Wir dürfen sie nicht heißlaufen lassen, sondern müssen von Beginn an konsequent in der Defense stehen. Offensiv müssen wir weiterhin den Ball gut bewegen und die richtige Balance aus Outside- und Insidespiel finden.“

Nach der Rückkehr aus Bosnien und Herzegowina am späten Mittwochabend steht bereits am darauffolgenden Tag das nächste BCL-Spiel auf dem Programm. Zu Gast – dann wieder – in der Brose Arena ist Dinamo Sassari. Tip-Off am Donnerstag ist um 20 Uhr.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang