Anzeige
Anzeige

Brose Bamberg gewinnt das erste Playoff-Spiel gegen die Telekom Baskets Bonn

Aktuelles

Brose Bamberg gewinnt das erste Spiel der Viertelfinalserie der easyCredit BBL gegen die Telekom Baskets Bonn mit 87:74 und führt damit in der Best-of-Five-Serie mit eins zu null. Aus einer homogenen Bamberger Mannschaft ragte Dorell Wright mit 24 Punkten heraus. Neben ihm scorten aber auch Rubit (16), Zisis (13) und Hackett (11) zweistellig. Zudem verteilte Brose starke 23 Assists, neun alleine Nikos Zisis. Spiel zwei findet am Mittwoch in Bonn statt.

Luca Banchi: „Der Vierte gegen den Fünften versprach eine interessante Paarung zu werden. Beide Mannschaften haben viel Energie in das Spiel gelegt und Willen gezeigt. Wir haben auf Schwächephasen gut reagiert. Im zweiten Spiel müssen wir den Fokus hoch halten und wieder so als Team auftreten.“

Den besseren Beginn in die Partie erwischten die Bonner, die sich bis Mitte des Viertels einen kleinen Vorsprung herausarbeiten konnten (12:18, 7.). Nach acht Minuten schlugen erstmals die Sekunden des Dorell Wright. Acht Punkte in Folge, darunter zwei Dreier am Stück, sorgten dafür, dass Bamberg seinerseits in Führung gehen konnte (20:18, 9.). Mit einem Punkt vor für Brose ging es in die zweiten zehn Minuten: 22:21.

Die begannen mit einem Staiger-Dreier zum 25:21. Brose, das auf Hickman und Musli aufgrund der Ausländerregelung verzichtete, blieb weiter dran. Und das vorne wie hinten. Vor allem in der Verteidigung machten es die Bamberger immer wieder eng und den Bonnern damit schwer zu einfachen Würfen zu kommen. Die Folge: nach einem Rubit-Dreier und zwei Lô-Punkten führte Brose mit neun Zählern (43:34, 18.). Sieben blieben davon zur Pause noch übrig: 48:41.

Im dritten Abschnitt knackte Dorell Wright per Freiwurf erstmals die Zehn-Punkte-Führungs-Schallmauer (53:43, 23.). Allerdings ließen sich die Bonner nicht abschütteln. Im Gegenteil. Ein 7:0-Lauf brachte die Gäste zwei Minuten vor Ende des Viertels wieder in Schlagdistanz (60:56, 28.). Brose antwortete mit einem Zisis-Dreier und Rubit-Freiwürfen. Dennoch betrug der Bamberger Vorsprung, nachdem Hill und Zubcic für die Gäste trafen, vor den letzten zehn Minuten nur noch fünf Punkte: 65:60.

Ähnliches Bild auch im Schlussabschnitt. Brose schaffte es nicht, sich entscheidend abzusetzen. Oder anders: Bonn hatte immer eine Antwort parat. Und dennoch: Bamberg behielt die Übersicht und die mentale Stärke. Drei Minuten vor Schluss brachte Lucca Staiger seine Mannschaft per Dreier wieder zehn Punkte in Front: 80:70. Als kurz darauf auch noch Daniel Hackett von jenseits der 6,75m-Linie traf, war das Spiel durch. Brose Bamberg gewinnt am Ende mit 87:74 und fährt nun mit einer 1:0-Führung zu Spiel zwei nach Bonn.

Vorverkauf für Spiel drei startet am Montag

Egal wie die Partie am Mittwoch in Bonn ausgeht, Brose hat am kommenden Samstag abermals ein Heimspiel. Spiel drei der Serie startet um 14.15 Uhr in der BROSE ARENA. Tickets hierfür gibt es ab Montag, 12 Uhr, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter tickets.brosebamberg.de. Mitglieder im Brose Bamberg e.V. können bereits seit Samstag Tickets erwerben. (PM)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang